thema der Wohnungswirtschaft
N°1 – Der perfekte Sturm

Landes­poli­tik Nord­rhein-West­falen

Ein Großteil der Rahmenbedingungen für die Wohnungswirtschaft wird auf Landesebene gestaltet. Der VdW Rheinland Westfalen wirbt für differenzierte Antworten in der nordrhein-westfälischen Wohnungspolitik. 

Quelle: Rhein-Kreis Neuss

Wieder mehr bauen ermöglichen!

Vertretende aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und der sozial orientierten Wohnungswirtschaft haben sich bei der Wohnungsbaukonferenz des Rhein-Kreises Neuss über die aktuelle Situation am Wohnungsmarkt und über Lösungsmöglichkeiten zur Schaffung von neuen, bezahlbaren Wohnungen im Rhein-Kreis Neuss ausgetauscht. Vor Ort, in regionaler Nähe zu den stark nachgefragten Metropolen entlang der Rheinschiene, sind bezahlbare und klimagerechte Wohnungen knapp geworden. Das bemerken auch die vor Ort bestandshaltenden Wohnungsunternehmen und Wohnungsgenossenschaften des VdW Rheinland Westfalen, die gemeinsam mit den kommunalen Partnern im Rhein-Kreis Neuss das Ziel verfolgen, den Menschen entsprechende Wohnungsangebote machen zu können. VdW-Verbandsdirektor Alexander Rychter nahm an der Veranstaltung teil, die ein wichtiges Thema in einer sehr herausfordernden Zeit für den Neubau von bezahlbaren und klimagerechten Wohnungen auf die Tagesordnung im Kreishaus von Grevenbroich brachte.

Quelle: EBZ

Attraktive Bestandsförderung?

Die Herausforderungen für die energetische Modernisierung des Wohnungsbestandes der sozial orientierten Wohnungswirtschaft sowie die Funktion der Förderinstrumente im Land Nordrhein-Westfalen und auf Bundesebene standen im Mittelpunkt der gemeinsamen Informationsveranstaltung „Modernisierung im Gebäudebestand - Ansätze und Förderinstrumente“ von VdW Rheinland Westfalen und der EBZ Akademie. Rund 50 Teilnehmende, vor allem von kleinen und mittelgroßen Wohnungsunternehmen und -genossenschaften, kamen dazu am 14. September 2023 nach Bochum.

Quelle: LANUV NRW

Gute Datenlage in NRW

Das Wärmeplanungsgesetz befindet sich in den letzten Zügen und soll zum 1. Januar 2024 in Kraft treten. Es sieht vor, dass Kommunen mit mehr 100.000 Einwohnern bis 30. Juni 2026 und kleinere Kommunen bis 30. Juni 2028 kommunale Wärmepläne ausarbeiten sollen, die ausweisen, wo künftig welche Energieträger für die Wärmeversorgung verfügbar sind. Für die Kommunen sind damit erhebliche Herausforderungen verbunden. Kommunen in Nordrhein-Westfalen haben allerdings den Vorteil, dass sie bei der Bestandsaufnahme auf Daten zurückgreifen können, die vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) sowie vom Geologischen Dienst zur Verfügung gestellt werden.

Quelle: VdW Rheinland Westfalen

NRW-Landtagsausschuss in München

In welchen Punkten unterscheiden sich die Programme der öffentlichen Wohnraumförderung? Wie ist der Umgang mit knappem Bauland? Wie lassen sich klimagerechte und bezahlbare Quartiere realisieren? Diesen Fragen ist der VdW Rheinland Westfalen bei mehreren Stationen während der dreitägigen Fachexkursion nach München gemeinsam mit dem NRW-Landtagsausschuss für Bauen, Wohnen und Digitalisierung vom 4. bis 6. Oktober 2023 nachgegangen.

Quelle: Roland Baege/VdW Rheinland Westfalen

Wohnungswirtschaft trifft Landespolitik

Rund 170 Teilnehmende und Gäste aus den NRW-Landtagsfraktionen, der Verwaltung und den Verbandsmitgliedern des VdW Rheinland Westfalen trafen sich am 23. August 2023 zum Parlamentarischen Abend im Landtag Nordrhein-Westfalen. Gesprächsthemen gab es genug: Denn die sozial orientierte Wohnungswirtschaft erlebt derzeit eine multiple Krisensituation. Der Neubau von klimagerechten, zukunftsfähigen und vor allem bezahlbaren Wohnungen ist derzeit kaum noch möglich, Baukosten und Zinsentwicklung erschweren jede Planung, die noch vor zwei oder drei Jahren eine bezahlbare Miete für Neubauwohnungen vorsah. Planungen müssen verworfen werden, Bauabschnitte können nicht wie geplant durchgeführt werden und Projekte werden zurückgestellt. Und das in einer Phase, in der auch in Nordrhein-Westfalen deutlich mehr bezahlbare Wohnungen nachgefragt werden als verfügbar sind.

Quelle: VdW Rheinland Westfalen

Gefördert und bezahlbar, lebenswert und zukunftsfähig!

Erstmalig für drei Tage hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes NRW (MHKBD NRW) die „WohneNRW-Tage“ ausgerufen, um öffentlich geförderte Wohnquartiere ins Rampenlicht zu stellen. Vom 9. bis 11. August 2023 bot sich daher für mehrere VdW-Mitgliedsunternehmen und -genossenschaften die Gelegenheit, Wohn- und Stadtquartiere vorzustellen, die vor Ort einen wichtigen Beitrag zur Verfügbarkeit von bezahlbaren Wohnungen leisten – und noch mehr: klimagerecht, lebenswert und zukunftsfähig sind sie nämlich auch.

Landesregierung verzahnt mit progres.nrw die Förderung der klimagerechten Energieerzeugung mit der Mobilität im Quartier

Dem VdW-Verbandsmitglied VBW Bauen und Wohnen GmbH ist es gelungen, mithilfe der öffentlichen Wohnraumförderung des Landes Nordrhein-Westfalen Belegungsrechte für insgesamt 474 Wohnungen zu verkaufen. So ließ sich der Anteil geförderter und damit langfristig bezahlbarer Wohnungen in Bochum mit einem Schlag um 4 % erhöhen. Mit dem Erwerb von Belegungsrechten gehen Mietpreisbindungen einher, wodurch die Verfügbarkeit von Wohnungen zu bezahlbaren Mietpreisen in Bochum gesichert wird. Im Jahr 2022 hat das Ministerium die Möglichkeit des Ankaufs von Belegungsrechten an bestehendem Wohnraum auf 67 Städte und Gemeinden ausgeweitet: Die jetzt in Bochum erstmals vereinbarte Kontingentlösung ist ein Erfolg aus der Zusammenarbeit der VBW Bauen und Wohnen, der zuständigen Bewilligungsbehörde der Stadt Bochum und der landeseigenen Förderbank, der NRW.BANK, mit dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Quelle: VBW Bauen und Wohnen GmbH

Neuer Weg für geförderte Wohnungen

Dem VdW-Verbandsmitglied VBW Bauen und Wohnen GmbH ist es gelungen, mithilfe der öffentlichen Wohnraumförderung des Landes Nordrhein-Westfalen Belegungsrechte für insgesamt 474 Wohnungen zu verkaufen. So ließ sich der Anteil geförderter und damit langfristig bezahlbarer Wohnungen in Bochum mit einem Schlag um 4 % erhöhen. Mit dem Erwerb von Belegungsrechten gehen Mietpreisbindungen einher, wodurch die Verfügbarkeit von Wohnungen zu bezahlbaren Mietpreisen in Bochum gesichert wird. Im Jahr 2022 hat das Ministerium die Möglichkeit des Ankaufs von Belegungsrechten an bestehendem Wohnraum auf 67 Städte und Gemeinden ausgeweitet: Die jetzt in Bochum erstmals vereinbarte Kontingentlösung ist ein Erfolg aus der Zusammenarbeit der VBW Bauen und Wohnen, der zuständigen Bewilligungsbehörde der Stadt Bochum und der landeseigenen Förderbank, der NRW.BANK, mit dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen.